Die Ganzkörperwaschung – Ghusl

pixabay-6533e6a216fcf41b

Die Ganzkörperwaschung oder Vollwaschung –> GHUSL

hier möchte ich einne Tabelle übernehmen als Übersicht, das es hier einige Meinungsverschiedenheiten unter den Rechtsschulen gibt.

Nachzuschlagen, u.a., im Handbuch Islam von Ahmad A. Reidegeld

12345443_1251613421522926_8551192687265124067_n


Sunnah-Handlungen bei der Ganzkörperwaschung:

⦁ Waschung der Geschlechtsteile vor dem Ghusl
⦁ vor der Vollwaschung die Gebetswaschung vornehmen
⦁ die Sunnen für die Gebetswaschung gelten natürlich auch für die Vollwaschung

Zu welchen Anlässen ist es Sunnah, den Ghusl zu machen:

⦁ am Freitag vor dem Jumua-Gebet
⦁ vor dem Festgebet an Eid
⦁ vor dem Gebet für Regen
⦁ vor dem Gebet bei einer Sonnen- oder Mondfinsternis
⦁ zu jeder Nacht im Ramadan
⦁ vor dem Betreten einer Moschee
⦁ nach dem Eintritt zum Islam
⦁ nach der Waschung eines Toten
⦁ nach dem Ende eines schweren Sturms
⦁ nach der Tauba – Bereuen einer Sünde
⦁ nach einer Monatsblutung oder Scheinperiode
⦁ bei starkem Schweiß oder Schmutz
⦁ wenn man zu einer großen Gesellschaft von Menschen geht
⦁ wenn man ein neues Kleid anzieht
⦁ nach dem Erwachen aus einer Ohnmacht
⦁ wenn man im Zweifel ist, ob Sperma oder Erregungsflüssigkeit ausgetreten ist

Tahaara – Reinheit für das Gebet

Durch die Sunnah erwünschte Dinge

⦁ Sprechen der Basmala vor Beginn der Gebetswaschung

⦁ 3maliges Händewaschen vor dem Hauptteil

⦁ Benutzung eines Siwaks zur Reinigung der Zähne, des Zahnfleisches und auch der Zunge

⦁ Spülen des Mundes und der Nasenlöcher

⦁ Waschung eines dichten Bartes, zusätzlich zum
Überstreichen des Bartes bei der Gesichtswaschung der Männer

⦁ Bestreichen des gesamten Kopfes mit Wasser,
einschließlich des Nackens

⦁ Reinigung zwischen den Fingern und Zehen

⦁ Reinigung der Ohren

⦁ dreimaliges Waschen bei den einzelnen Schritten, wo es nicht nur einmalig erforderlich ist

⦁ das Beginnen jeweils bei den rechten Körperteilen und dann die linken

⦁ unverzügliches Verrichten aller Schritte hintereinander

⦁ wenn möglich Hinwenden zur Qibla während der Gebetswaschung

⦁ Sprechen der Shahadah und eines Dua am Ende der Waschung

Nachzulesen unter anderen im Handbuch des Islam von Ahmad A. Reidegeld.


Zusätzliche Hinweise:

Worauf ihr achten solltet, in sha Allah:

⦁ bitte verschwendet kein Wasser –> lasst für jeden Schritt nur so viel Wasser laufen, wie nötig

⦁ man sollte sich nach der Gebetswaschung nicht abtrocknen, außer, wenn es sehr kalt ist oder das Wasser der Haut schaden könnte

⦁ bitte schleudert euch das Wasser nicht heftig ins Gesicht

⦁ man soll auch die einzelnen Schritte nicht mehr als 3mal vornehmen

⦁ während der Gebetswaschung ist das Reden zu unterlassen

 

Verpflichtungen beim Wuddu

1. die Gesichtswaschung

2. Waschung der Hände und Unterarme bis zu den Ellenbogen (Ellenbogen dabei einbezogen)

3. das Überstreichen des Kopfes

4. die Waschung der Füße unter Einbeziehung der Knöchel

⦁ Das Fassen der Absicht ist Pflicht bei 2 Rechtsschulen, 2 sagen, es ist nicht Pflicht, aber notwendig für die Gültigkeit des Wuddu

⦁ Gesichtswaschung ist Pflicht in allen 4 Rechtsschulen –> 3 Rechtsschulen sehen das Mundspülen und das Spülen der Nase als Sunnah

⦁ Waschung der Arme von den Fingerspitzen bis zum Ellenbogen ist Pflicht in allen 4 Rechtsschulen

⦁ das Überstreichen des Kopfes sehen auch alle Rechtsschulen als Pflicht an, unterscheiden sich jedoch im Mindestmaß, von wo bis wo auf dem Kopf

⦁ 3 Rechsschulen sagen, dass das Waschen der Ohren Sunnah ist

⦁ alle 4 Rechtsschulen sind einig in der Waschung der Füße von den Knöcheln, Hacken, bis zu den Zehen und auch un den Zehenzwischenräumen –> als Pflicht

⦁ 2 Rechtsschulen sehen es als Pflicht, dass das Waschen der Körperteile ununterbrochen zu vollziehen ist, die anderen 2 sehen es als Sunnah an

⦁ bei der Reihenfolge sind die Meinungen auch geteilt –> 2 Rechtsschulen sagen, dass die Reihenfolge der Schritte verpflichtend ist und zur Gültigkeit des Wuddu nicht verändert werden darf, die anderen beiden Rechtsschulen sehen die Reihenfolge als Sunnah

Allgemeiner Ablauf der Gebetswaschung (Wuddu)

1. Fassen der Absicht, die Gebetswaschung vorzunehmen

2. Aussprechen der Basmala –> BISMILLAHI-R-RAHMANI-R-RAHIM

3. 3maliges Waschen der Hände –> auch Reinigung der Fingerzwischenräume

4. 3maliges Wasserschöpfen mit der rechten Hand –> damit Einführung des Wassers in den Mund –> mit dem Wasser im Mund spülen –> Ausspucken des Wassers

5. 3maliges vorsichtiges Einführen von Wasser in die Nasenöffnungen mit der rechten Hand –> mit Hilfe der linken Hand das Wasser wieder ausschnäuzen

6. 3maliges Waschen des Gesichtes mit beiden Händen –> beginnend bei der Stirn, endend beim Kinn –> Männer streichen auch über den Bart

7. 3maliges Waschen des rechten Unterarmes mit der linken Hand, dann 3maliges Waschen des linken Unterarmes mit der rechten Hand –> jeweils vom Handgelenk bis zum Ellenbogen

8. beide Hände nass machen und mit beiden Händen über den Kopf streichen –> beginnend am Haaransatz vorn, endend beim Haaransatz im Nacken und wieder nach vorn zurückstreichen (dies wird nur einmal durchgeführt)

9. Säubern der Ohren mit sehr nassen Fingern –> 3mal –> Innenohr und Außenohr –> beide Ohrmuscheln werden gleichzeitig gewaschen –> in manchen Beschreibungen findet man anschließend auch noch ein einmaliges Waschen des Nackens mit nassen Händen, indem man den Nacken mit den beiden Handrücken streicht

10. 3maliges Waschen des rechten Fußes mit der linken Hand und 3maliges Waschen des linken Fußes mit der rechten Hand –> am Hacken beginnend, endend an den Zehen –> Zehenzwischenräume nicht vergessen –> ganz wichtig sind auch die Knöchel –> anschließend kann man nochmal die Hände abwaschen, ist aber nicht Pflicht

11. Am Ende spricht man eine Dua: ASHHADU AN LAA ILAHA ILLA ALLAH WAHDAHU LAA SHARIKA LAH WA ASHHADU ANNA MUHAMMADAN ABDUHU WA RASULUH

Fortsetzung folgt, in sha Allah

Gebetswaschung nach der Sunnah

pixabay-6533e6a216fcf41b

Eine Schwester reichte uns heute zwei Fragen ein: Wie macht man die Gebetswaschung (Wuddu) und die Ganzkörperwaschung (Ghusl) nach der Sunnah?

Möchten hier vorab schon für eine grobe Beschreibung auf folgenden Link hinweisen: http://gottergeben.lima-city.de/gebetswaschung.html
Ausführlicher kommt später, in sha Allah.

Dort findet ihr auch die Umstände, welche die Gebetswaschung oder die Ganzkörperwaschung erforderlich machen.

Warum rufen die Muslime den Namen des Kaisers Akbar im Adhan und beim Beten?

Nichtmuslime verstehen das falsch. Sie denken der Kaiser Akbar wird von den Muslimen verehrt und angerufen.

Unter den indischen Königen, war der größte der Kaiser Akbar .

Das Wort des Adhan: ‚Akbar‚ hat nichts mit Kaiser Akbar zu tun. Der Adhan verwendete das Wort schon Jahrhunderte vor der Geburt des Kaisers Akbar.

Das arabische Wort „Akbar“ bedeutet „groß“. Wenn wir sagen „Allahu Akbar“ im Adhan, verkünden wir: „Allah ist groß“ oder „Allah ist der Größte“ und wir als Menschen beten nur den einen Allah an, der der größte ist.

desiretest

Der Islam ist doch gegen Götzendienst, warum beten die Muslime dann die Kaabah an?

Die Kaabah ist die Qibla, die Richtung, in der die Muslime ihre Gebete verrichten müssen. Sie beten nur in Richtung der Kaabah, aber sie beten die Kaabah NICHT an. Wir Muslime verehren nur Gott allein und beugen uns auch nur allein vor ihm. Das Gebet in Richtung der Qibla fördert die Einheit und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Muslime. Die Kaabah ist im Mittelpunkt einer Weltkarte. Die Muslime zeichneten als erstes eine Karte von der Welt. Sie legten die Karte mit dem Süden nach oben und später mit dem Süden nach unten. Alhamdolillah, die Kaabah bliebt jedesmal im Mittelpunkt. Die Umrundung, der Tawaaf, um die Kaabah symbolisiert die Einzigkeit Gottes. Alles dreht sich nur um den einen Gott, sozusagen. Dieser Akt symbolisiert den Glauben an Gott und ist eine Art des Gottesdienstes und keine Verehrung der Kaabah. Zur Zeiten des Propheten Muhammad (sas) standen die Leute sogar auf der Kaabah, um den Gebetsruf zu verrichten. Würden die Muslime die Kaabah als eine Götze anbeten, würden sie dann auf die Götze draufsteigen? Taten das die Götzendiener mit ihren Götzenfiguren?